Richtig Heizkosten sparen

battery-303889_640Wer beim Bau seines Hauses effizient Energie einsparen möchte, hat inzwischen viele verschiedene Gelegenheiten. Das eigene kleine Kraftwerk im Souterrain oder die Fotovoltaikanlage auf dem Flachdach zählen zu den Klassikern. Eine alternative Option arbeitet mit der angemessenen Be- und Entlüftung der Immobilie, sodass in der warmen Jahreszeit keine weitere Abkühlung und im Winter in keiner Weise gebräuchliche Heizoption verwendet wird.

Kommt eine optimale Wärmeisolierung der Fenster und der übrigen Hausfassade sowie des Flachdaches, der Hausbasis und des Kellers hinzu, erhält man ein Passivhaus. Selbige Art der Konstruktion macht es erreichbar, aus passiven Quellen genügend Wärmeenergie zu erlangen. Dabei spielen bspw. die geeigneten Kunststofffenster eine weitreichende Rolle. Solche Fenster kaufen geht am besten im Internet, dort bieten Firmen wie bspw Schüco speziell auf Passivhäuser abgestimmte Fenster, wie in dem Fall „Schüco Fenster“ an. 

Energieeffizienz in einem Neubau

Damit ein Kunststofffenster für ein Passivhaus angemessen ist, muss es einen passenden Ug-Wert bieten. Der U-Wert bezeichnet das Level des Verlustes der Wärmeenergie und der g-Wert, die Stufe der möglichen solaren Gewinnung von Heizenergie. Das Kunststofffenster für das Passivhaus liegt rund bei einem herausragenden Ug-Wert von 0,5. Jenes wird anhand von einer 3-fach-Wärmeschutzverglasung mit einem 6-teiligen Kammersystem und einer 84 mm starken Bautiefe erreicht. Da der Fensterrahmen im Gegenteil zur Glasscheibe einen unzweckmäßigen U-Wert besitzt, wird probiert einen tunlichst schmalen Fensterrahmen zu schaffen, damit gleichwohl kleinere Fenster einen genügenden Glas-Flächenanteil bieten, um hinlänglich zur Energiebilanz beizusteuern.

Im Passivhaus kann ein in der Sonne gelegenes Südfenster anhand von solarer Energiegewinnung in der Winterzeit herbeiführen, eine angenehme Raumwärme zu beziehen, ohne eine extra Heizungsanlage zu brauchen.

Die Belüftung nicht vergessen

Neben der optimalen Wärmeisolierung des Flachdaches, der Untergeschossmauern, des Grundsteins und der Fenster, bezieht das Passivhaus seine ideale Raumtemperatur mit einem speziellen Be- und Entlüftungssystem. Die sogenannte „kontrollierte Wohnraumlüftung“ ermöglicht einen restlosen Austausch der Luft, der für gebührend Sauerstoff sorgt und eine Rückgewinnung der Wärme aus der verbrauchten Luft ermöglicht. Im Passivhaus sind zumeist sowohl in der warmen Jahreszeit als ebenso in den kalten Monaten erfreuliche 20 °C möglich. Und dieses ohne zusätzliche Heizquelle oder Kühlung.

Um das Eigenheim energieeffizient zu kreieren, ist es nichtsdestotrotz nicht notgedrungen nötig, sogleich ein Passivhaus daraus zu machen. Wohl ist der Umbau in der Regel erreichbar, doch muss mit zusätzlichen Baukosten von circa 12 bis 18 Prozent gerechnet werden. Ein erster Schritt, um wirklich Energiekosten zu minimieren, kann gleichwohl anhand von dem Einbau von qualitativ hochstehenden Kunststofffenstern erlangt werden. Plus Wärmeisolierung der Fassade des Gemäuers lassen sich die Heizkosten fühlbar einschränken.

Richtige Planung ist alles

Wer hingegen einen Neubau vornimmt, kann die Passivhausstandards unter Umständen unproblematischer einkalkulieren. Immerhin kann, gegenüber einer Modernisierung eines bestehenden Eigenheims, geradewegs bei dem Entwurf die Standards für Passivhäuser berücksichtigt werden. Normalerweise sollte jeglicher Bauherr nichtsdestotrotz versuchen, durch enrgieeffiziente Aktionen seiner eigenen Geldbörse und Mutter Natur eine Wohltat zu tun.

Neben dem idealen Kunststofffenster gehört erwartungsgemäß gleichwohl die Haustüre zur Fassade des Heims. Hierbei heißt es genauso mithilfe von einer Bauweise aus mehreren Kammern, einen perfekten Wärmedämmschutz zu erzielen. Haustüren aus Polymer stehen den gewöhnlichen Türen aus Holz in Bezug auf Schutz in nichts nach.

Qualitativ hochwertige Haustüren aus Kunststoff punkten nicht nur durch perfekten Wärmedämmschutz, sondern ebenfalls durch Special-Security-Beschläge, 3-fach Sicherheitsverriegelung mit Schwenkriegeln plus Silverline-Schließstücken, die ungebetene Gäste dem Haus verweisen. Natürlicherweise sind ebenfalls die Glasflächen in Haustüren aus Isolierglas und sorgen für eine positive Energiebilanz der ganzen Immobilie.